Vom Sternekoch bis zum Comedian: Das ehrenamtliche Fotoprojekt zur Pandemie vom Würzburger Fotografen Mario Schmitt wird zum dokumentarischen Zeitzeugnis. Als freier Fotograf selbst schwer von den Folgen des Lockdowns betroffen, hat es sich Mario Schmitt vor einigen Wochen zur Aufgabe gemacht mit seinen außergewöhnlichen Portraits auf die aktuelle Lage der Menschen aufmerksam zu machen.

Entstanden ist dabei eine Fotostrecke über mehr als 100 Persönlichkeiten aus der Region, die alle über Ihre Sorgen in Zeiten von Corona sprechen und damit eine Plattform finden, ihre Gedanken mit der Öffentlichkeit zu teilen…

 

Ein Portrait von Diana Moegen in ihrem Laden liten lycka.

Mit seinen außergewöhnlichen Portraits will der Fotograf Mario Schmitt vielen Unternehmern und Künstlern in der Pandemie eine Stimme geben. (Foto: Diana Moegen / liten lycka)

 

Neben zahlreichen Unternehmern, Gastronomen und Künstlern hatten auch wir die Möglichkeit, uns zur aktuellen Lage zu äußern und uns an diesem Projekt zu beteiligen. In den vergangenen Wochen portraitierte der engagierte Fotograf die unterschiedlichsten Menschen und hat mit Betroffenen aus vielen Bereichen über die Krise gesprochen, aber auch über Hoffnungen und Chancen für die Zukunft.

 

Felix Guentner im Lignum Showroom auf dem Golden Chair von Moooi.

Seit einem Jahr finden keine Kochevents und Veranstaltungen mehr im neuen Lignum Showroom in Winterhausen statt. (Foto: Felix Güntner / Lignum Showroom)

 

Was macht die Pandemie mit uns?

In der bewegenden Fotostrecke hat Mario Schmitt die Protagonisten in ihrem beruflichen Umfeld fotografiert, um authentische Portraits zu schaffen, welche die Geschichten der Menschen erzählen. Mit seinen ästhetischen Bildern erzeugt Mario Schmitt ein Gefühl des Zusammenhalts und motiviert andere durchzuhalten und weiter an Ideen und Träume zu glauben!

Die persönlichen Audiostatements aller Teilnehmer ergänzen die Portraits und zeichnen ein umfassendes Bild der Situation aller Teilnehmer des Projekts. (Link am Ende des Artikels)

„Die Leute sollen berichten können, wie es Ihnen geht.“ – Mario Schmitt, Fotograf

Geschäftsführer der Lignum Möbelmanufaktur Joachim Güntner mit einem Apfelbaumstamm in der Werkstatt.

Lignum Geschäftsführer Joachim Güntner im Lignum Showroom in Winterhausen bei Würzburg.

Der hoffnungsvolle Blick auf eine Zeit nach der Pandemie: Lignum Geschäftsführer Joachim Güntner im neuen Showroom in Winterhausen.

 

Hier geht`s zum Fotoprojekt: www.marioschmitt.com

Titelbild & Fotografie: Mario Schmitt